17.11.11 - Fulda

Kuriose Kleidersammlungen - Kolping Recycling warnt vor Geschäftemachern

Seit einiger Zeit ist zu beobachten, dass fast wöchentlich in Orten der Region Fulda Kleidersammlungen mit Körben oder Plastiktonnen stattfinden. Hierbei wird mit gemeinnützigen Zwecken geworben, was jedoch nicht den Tatsachen entspricht, berichtet Günter Pilz, Geschäftsführer der Kolping Recycling GmbH. In der Regel stellen gemeinnützige Organisationen für eine geringe Vergütung ihren Namen zur Verfügung. Eine Kontrolle über die tatsächlichen Erlöse aus diesen Sammlungen ist ausgeschlossen. Die gemeinnützige Organisation dient nur als Mittel zum Zweck, während die christlichen Sammelorganisationen wie das Kolpingwerk oder die KAB ausschließlich Hilfe zur Selbsthilfe leisten. Die Gewinne der Kolping Recycling GmbH gehen ebenfalls ausnahmslos an soziale Projekte. Deshalb bittet Geschäftsführer Günter Pilz jede Sammlung genau zu prüfen.

Die gesammelten Textilien der karitativen Organisationen werden durch die Recycling GmbH ausschließlich an zertifizierte Vertragssortierbetriebe verkauft, um einen transparenten Verwertungsweg nachvollziehen zu können. Auch das Einwerfen in Container sollte entsprechend nur bei bekannten Sozialorganisationen wie das Kolpingwerk, KAB oder Malteser eingeworfen werden. Viele kommerzielle Firmen stellen über Nacht meistens ohne Genehmigung Container auf. Hierbei handelt es sich um einen reinen Kommerz und Verdrängungswettbewerb gegenüber den Sozialorganisationen, die Ihren Dienst ehrenamtlich und unendgeldlich leisten, betont Günter Pilz. Wer sicher gehen möchte, ob seine Kleiderspende auf richtigem Wege ist, der sollte sich bei der Kolping Recycling GmbH telefonisch unter 0661-9019444 oder unter http://www.kolping-recycling.de informieren.+++

© Osthessen-News.de Impressum