03.12.09 - POPPENHAUSEN

Segelflieger-Schmiede SCHLEICHER im Fokus des hr-Bilderbogens - VIDEO

Vorsichtig streicht Ulrich Kremer über die strahlend weiße Flanke eines Flugzeugs. Soeben hat er es seinem neuen Besitzer übergeben und führt die moderne Technik der Maschine vor. "Und Danke" heißt es vom Kameramann. Die Szene wird kurz besprochen, dann geht es weiter: wieder streicht Ulrich Klemer vorsichtig über die glänzend weiße Flanke eines Flugzeugs. Soeben hat er es seinem neuen Besitzer übergeben und führt die moderne Technik der Maschine vor. Diesmal ist er allerdings etwas weiter links im Bild. Nun passt die Szene, das Flugzeug wird nun auch in "echt" zum Transport freigegeben.

Dass Filmemachen präzise Detailarbeit ist und richtig anstrengend werden kann, das weiß Ulrich Kremer bereits aus zahlreichen anderen Fernsehproduktionen, die sein Unternehmen immer wieder thematisieren. Das Familienunternehmen des Segelflugherstellers aus Poppenhausen wird von Ulrich und seinem Bruder Peter sowie dem Vater Edgar Kremer geleitet. Die ungewöhnliche Branche, in der die Kremers und etwa 105 weitere Angestellte arbeiten, zog einmal mehr ein Kamerateam in die Rhön. Für die Kultur-Serie "Bilderbogen" drehte hier das Team vom Hessischen Rundfunk rund um den erfahrenen Redakteur Günter Pütz einen Tag lang auf dem Betriebsgelände der "Alexander Schleicher Segelflugbau." Vor allem geht es dabei um die 82-jährige Geschichte des Unternehmens, die zugleich die der Familie ist. 1927 wurde die Firma von ihrem Namensgeber Alexander Schleicher gegründet und wird heute von den Enkeln fortgeführt. Alexander Schleicher ist der älteste und gleichzeitig einer der größten Betriebe in der Sparte der Segelflugzeugherstellung.

In ihrem Film stellen Günter Pütz, Kameramann Tom Jeffers, Tontechniker Clemens Förster und Lichttechniker Daniel Nauber verschiedene traditionsreiche Familienunternehmen aus Hessen vor und geben einen Einblick in deren Arbeit und Entwicklung. Nachdem die Bilder vom tegut-Unternehmen in Fulda, welches ebenfalls vorgestellt wird, bereits tags zuvor abgedreht waren, wurde nun die Fertigung der verschiedensten Flugzeugteile, die große Flughalle mit Flugplatz und die Übergabe eines kleinen Sportfliegers an seinen stolzen Besitzer ins rechte Licht und den Fokus der Kamera gerückt. Aus vielen kleinen Einstellungen entsteht so eine Reportage mit einer Gesamtlänge von circa 45 Minuten, die die Zuschauer im Frühjahr 2010 erwartet. (pakü) +++

© Osthessen-News.de Impressum