04.11.08 - FULDA

DGB plant großes Kulturprogramm: "Laut gegen Rechts – Laut gegen Nazis"

Laut wird es am Samstag auf dem Uniplatz in Fulda. Mit einem Kulturprogramm voller Highlights wird der DGB und seine Gewerkschaften ab 10.00 Uhr den Aktionstag gegen den Aufmarsch der rechtsradikalen NPD einläuten. "Wir sind überwältigt wie groß der Zuspruch der Musiker war", so Andreas Goerke von der IG BAU. Künstler aus nah und fern hätten sofort zugesagt, ohne Gage in Fulda aufzutreten. Bereits um 11.00 Uhr stehe ein ersters Highlight auf der Bühne. Mit den Ruam (Rüben) aus Regensburg, die zum ersten Mal in der Domstadt spielen, habe eine Band zugesagt, die mit Rock-Theater in Mundart offen und kritisch ihre Meinung äußerten und den Uniplatz zum Beben bringen wollen. Pünktlich zur Mittagszeit um 12.00 Uhr zeige die erste Fuldaer Band Flagge gegen den braunen Spuk und mache mit ihrer Musik deutlich "Wir sind Fulda – Nazis nicht". Andreas Wetter, der sofort zugesagt habe, werde mit seiner Band deutliche Worte und Lieder finden.

Mit der der Gruppe Biernot und Ballastorchester soll gegen 14.30 Uhr die nächste Fuldaer Band auf die Bühne auf dem Uni-Platz steigen. Um 16.00 Uhr wird es eine weitere Premiere für Fulda geben. Die Mikrophon Mafia aus Köln, die für diesen Auftritt extra ihre Deutschland-Tour unterbrochen hat, wird mit Hip Hop in den verschiedensten Sprachen ihre Meinung deutlich machen. "Wenn wir etwas gegen Neo-Nazis tun können, sind wir sofort dabei", so die beiden Sänger der Band Kutlu und Seniore Rossi. "Ob in Köln, Frankfurt oder Berlin, die Mafia ist laut gegen Neo-Nazis. Wir freuen uns, dass es geklappt hat", so Andreas Goerke, denn um 17.00 Uhr heißt es laut gegen Rechts aus Hamburg, auch Hamburger Musiker unterstützen Fulda.

Mit Kai Degenhardt unterstützt einer der bekanntesten Liedermacher Deutschlands den Fuldaer Aktionstag. Geprägt durch die Musik seines Vaters Franz Josef hat Kai Degenhardt seinen eigenen Stil. "Ich zähle meine Musik zu dem Genre, das die Anglo-Amerikaner „Singer-Songwriter“ nennen und das bei uns unter „Liedermacherei“ läuft. Natürlich mache ich politische Lieder - was auch sonst. Ich schreibe und singe ja von mir und Gott und der Welt und wie das alles zusammenhängt", sagt Kai Degenhardt über sich und seine Musik. Kai Degenhardt wird Stücke seiner gerade neu veröffentlichten CD ´Weiter draußen´ vorstellen.

Nach Kai Degenhardt wird sich die Gruppe Gutzeit aus Hamburg mit Liedern aus dem täglichen Alltag und sozialkritischen Texten einmischen. Ob es um braune Nazi-Banden geht oder um den Weltfrieden, Peter Gutzeit und seine Band nehmen kein Blatt vor dem Mund. Um 19.15 Uhr steht Fulda auf, gemeinsam mit She, Cool down, den Grasmücken, Wasted MC, Tomschak, Akamba, Tec, Alic, D.One und DJ Dirty Densen wollen die Gewerkschaften gemeinsam mit Jung und Alt feiern, dass das Fulda einen erfolgreichen Aktionstag organisiert und deutlich gemacht hat, dass die NPD und alle alten und neuen Nazis in der Domstadt nichts zu suchen haben. "Wir hoffen, dass dieser Aktionstag in Fulda und eine friedliche, machtvolle Demonstration der NPD zeigt, dass für sie in Fulda kein Platz ist", sagt Andreas Goerke. Die Gewerkschaften stellen für den kommenden Samstag neutrale Plakate mit dem den Aufdruck ´Fulda – Nazifreie Zone´ zur Verfügung. Die Plakate sind bei den Gewerkschaften in der Heinrichstrasse 79 kostenlos erhältlich.+++

© Osthessen-News.de Impressum